Dieses Blog durchsuchen

Dienstag, 6. Februar 2018

Bewegung beim STH - Rheinmetall und Sikorsky schicken CH-53K ins Rennen

Düsseldorf, Stratford, Connecticut/USA (ww) In das Vorhaben „Schwerer Transporthubschrauber (STH)“ der Bundeswehr kommt Bewegung. Mindestens 45 solcher Helikopter will die Luftwaffe ab 2023 einführen. Einige Wochen vor einer entsprechenden Informationsveranstaltung für interessierte Industrieunternehmen haben Rheinmetall und die zu Lockheed Martin gehörige Sikorsky Aircraft Corporation bekannt gegeben, bei dem Vorhaben zu kooperieren. Sie bieten der Bundeswehr den Schwerlasttransporthubschrauber CH-53K King Stallion an. Als weiterer STH-Bewerber gilt Boeing mit der CH-47F Chinook.
Die CH-53K King Stallion (Foto: Lockheed Martin)
Sikorskys neuer Schwerlasttransporthubschrauber CH-53K King Stallion hat seinen Jungfernflug am 27. Oktober 2015 in Florida absolviert. Er ist als Nachfolgegeneration für die bestehende CH-53E Super Stallion-Flotte des US Marine Corps (USMC) entwickelt worden. Das US Marine Corps wird die CH-53K als voll einsatzbereites Luftfahrzeug 2019 einführen. Zum Zeitpunkt der Auslieferung des ersten Hubschraubers an Deutschland wird die CH-53K über vier Jahre Einsatzerfahrung bei den Marines verfügen. Das US Marine Corps hat 200 Exemplare unter Vertrag genommen.
„Als strategischer Partner der Sikorsky Aircraft Corporation sind wir bei Rheinmetall überzeugt, der Luftwaffe mit der King Stallion das bestmögliche und modernste Luftfahrzeug als Nachfolger für die bewährte CH-53G anzubieten. Weiterhin stehen wir der Bundeswehr zur Seite, um eine kosteneffektive, nutzungsorientierte und absolut zuverlässige Lösung für die Einsatzbedürfnisse von heute anzubieten“, so Armin Papperger, Vorstandsvorsitzender der Rheinmetall AG.
 „Sikorsky blickt auf eine 45 Jahre lange Geschichte hinsichtlich der Unterstützung der CH-53G-Flotte der deutschen Streitkräfte zurück. Wir würden uns freuen, der Bundeswehr mit Sikorskys neu entwickelter CH-53K für weitere 45 Jahre dienen zu dürfen“, so Dan Schultz, Geschäftsführer von Sikorsky. „Als gelernter CH-53-Pilot kann ich versichern, dass dieser Helikopter der leistungsfähigste Schwerlasthubschrauber ist, den wir je gebaut haben. Unsere CH-53K in Verbindung mit Rheinmetall als unserem Schlüsselpartner ist eine überzeugende Lösung für das STH-Vorhaben.“
Rheinmetall und die Sikorsky Aircraft Corporation streben außerdem an, das Team für dieses Vorhaben um weitere industrielle Partner zu verstärken. Ziel ist es, den deutschen Streitkräften eine Gesamtlösung bestehend aus den CH-53K-Hubschraubern sowie weiteren Leistungen bei Wartung, Instandsetzung, Ausbildung und Programmunterstützung anbieten zu können.


Nachtrag: Der ehemalige Marine Dan M. Schultz diente u. a. als Helikopterpilot (hier war er Kommodore der Marine Heavy Helicopter Squadron 461). Er nahm an der Evakuierungsoperation "Eastern Exit" im Jahre 1991 teil. Vom 2. bis zum 11. Januar 1991 evakuierte ein USMC-Einsatzverband mit CH-53E Super Stallion  insgesamt 281 Personen aus 31 Nationen aus der US-Botschaft in Mogadischu. 


www.rheinmetall.com
www.lockheedmartin.com

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen